Menu

Coyote verboten in der Schweiz, Radarwarner legal nicht

december 14, 2015 - Recreation / Autos

Es wird immer wichtiger ein Radarwarner legal einzusetzen, auch in der Schweiz. Sicher seit der Coyote nicht mehr erlaubt ist. Vielleicht gar nicht so schlimm, weil der Coyote erkennt viele Radarfalle nicht!  Einige Zeit zurück könnte man in der belgischen Zeitung „Het Laatste Nieuws“ lesen dass der Coyote jetzt auch die Fähigkeit hat um fahrende (meistens neutrale Polizeifahrzeuge) Kontrollen zu beobachten bietet, neben der STIG als Radarwarner (sehe:radarwarner24.de) die dies wirklich kann, ist es unmöglich für eine GPS-Warner. Es brach sogar beim Publikum ein Lachen aus, weil es vermutlich um eines sehr frühen Aprilscherz gehen soll. Die Tatsache gibt es, daß über einen bestimmten Abschnitt eine mitfahrende Kontrolle entdeckt wird und von ein Coyote-Nutzer angemeldet werden kann, nachdem es von diese Nutzer beobachtet ist. Das Problem bleibt, daß diese fahrende Kontrolle nicht stationär ist und zum Beispiel manchmal von Ingolstadt nach Neufahren fährt. Müssen Sie dann dort wo die Kontrolle Koordinaten abgegeben ist den Fuß von Gas holen um Bußgeld zu vermeiden? Die fahrende Kontrolle ist schon lange weit weg!   Der Punkt ist, daß man wissen wolle und muß wo kontrolliert wird, statt wo man kontrolliert hat.

Derzeit gibt es nur ein Radarwarner, die beobachten kann, bevor Sie gemessen sind und das ist die STIG. Dies ist auch die einzige legalen Radarwarner in Europa. Der Coyote ist in immer mehr Ländern verboten, und auf der anderen Seite geht der Polizei zunehmend öfter Geschwindigkeit kontrollieren mit (neutrale) mitfahrende Fahrzeugen.

Radarwarner legal und mitfahrende Fahrzeuge

Das Konzept ist schon langer in den Niederlanden erfunden, sondern auch immer öfter genutzt in Deutschland, Belgien, Frankreich und anderen europäischen Ländern. Der Coyote ist wie die Stinger und STIG gründlich in ganz Europa durch die Vereinigung von Europäische Berufskraftfahrer, in Zusammenarbeit mit lokalen Automobilverbänden, getestet. Der beste Preis / Leistungs-Verhältnis wird durch die STIG bestimmt. Auch auf zukünftige neue Kontrolle Methoden antizipieren den Hersteller. 60 Prozent der Deutschen sind gegen ein generelles Tempolimit. Das scheint den Gesetzgeber nicht zu interessieren, denn 80 Prozent der mehrspurigen Straße in Deutschland sind bereits limitiert. Und das mit ständig wechselnden Geschwindigkeitsstufen. Das ist zermürbend, unübersichtlich und gefährlich. Übrigens gibt es eine Lösung für dieses Problem, ein Radarwarner oder Blitzerwarner. Diese Geräte warnen die Fahrer zeitlich dass es eine Geschwindigkeitskontrolle gibt, die Fahrer sind in die Lage, ohne zu bremsen und das Verkehr zu behindern, zurück zu gehen zum erlaubten Geschwindigkeit. Statt ständig wechselnden Geschwindigkeitsstufen wäre ein durchgängiges Tempolimit mit gleichzeitige Abbau sämtlicher Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder Dies würde den Verkehrsfluss und die Sicherheit wesentlich steigern. Auch hier ist die gleiche obengenannte  Lösung (ein Radarwarner oder Blitzerwarner) für dieses Problem perfekt. Diese Geräte warnen die Fahrer zeitlich dass es eine Geschwindigkeitskontrolle gibt, die Fahrer sind in die Lage, ohne zu bremsen und das Verkehr zu behindern, zurück zu gehen zum erlaubten Geschwindigkeit.

Radarwarner legal erlaubt

Aber gesetzlich sind Radarwarner und Blitzerwarner nicht erlaubt. In Wirklichkeit gibt es vielleicht nur einen nicht genannten Grund, die Regierungen verlieren ein wichtiges Einkommen – Bußgeld für Geschwindigkeitsüberschreitung. Die wissen auch dass notorische Rasern, der ständig gegen Tempolimits verstoßen, auch kein Problem damit haben, sich  gegen Radarwarner Verbote zu verstoßen. Deshalb ist dieses Verbot total überflüssig und wirkungslos. Wenn ein Raser bei allen möglichen mobilen und festen Kontrollstellen gewarnt wird und entsprechend angepasst fährt, dann fährt er langsamer, als ohne Radarwarner. Zeit kurzen gibt es eine Lösung, ein Elektrosmogmessgerät das Ihnen auch warnt für feste und mobile Geschwindigkeitskontrollen. Elektrosmogmessgeräte darf jedem besitzen und nützen, womit das Problem von Legalität und Verbote kein Thema mehr ist. Der Verkehr wird ruhiger, die Fahrer relaxter und man spart sich viel Ärger wegen Bußgeld. Vorteil von diesem Gerät ist dass es in jedem Land in Europa erlaubt ist und genützt werden kann, so ist diese Radarwarner legal auch ideal für den Urlaub.

Mehr Informationen: http://www.radar-playground.de/